Letztes Wochenende waren wir mal wieder beim Wandern.
Nach der langen Winterpause, hatte ich schon total vergessen wie das ist.
Seit 55 Jahren geh ich in die Berge, aber es hat immer noch einen Zauber, es ist unglaublich.

Bei mir ist es so, dass die erste halbe Stunde ein bisschen anstrengend ist. Ich muss schnaufen und der Schweiß beginnt zu laufen. Ich bin mit allen möglichen unangenehmen Gedanken beschäftigt: z.B.: die Geldsituation könnte besser sein, das Knie tut weh, wieso kommen so wenige Leute auf meinen Blog….. bla, bla, bla…

Dann bleibe ich mal stehen und blicke mich um und da bemerke ich erstmal die wunderschöne Natur die mich umgibt. Diese Schönheit überwältigt mich. Und dann geht das Herz auf.

Kennt Ihr das?

liebe Grüße
Karl

nec quis, libero. id ipsum eget ut