Natur, Meditation, Berge

Diesmal ging es auf einen kleinen Berg bei Unterammergau, dem Hörnle.
Wir gingen einen Teil des Meditationswegs Ammergauer Berge.
Er startet an einer alten Kirche in Kappel, einem Ortsteil von Unterammergau.
Bald leitete der Weg uns in eine kleine Schlucht, in der ein munteres Bächlein plätscherte.
Das Wetter war gut, die Sonne blinzelte ein wenig durch das dichte Grün der Bäume.
Und wir drei, Stefan, Doris und ich stiegen mit einem Liedchen auf den Lippen empor.
Der Weg war wild, einmal links einmal rechts des Bächleins schlängelte er sich durch die Schlucht.
Und wir führten interessante Gespräche über Vergebung, Quantenheilung und wie man spirituelle Themen in Firmen ansprechen kann.
Schließlich erreichten wir die Hörnle-Hütte, auf deren Terasse wir eine kleine Brotzeit einnahmen.
Dann ging es weiter auf den Gipfel des mittleren Hörnles, der wieder eine Station des Meditationswegs ist.
Nach einer kurzen Meditation über den sehr schönen Text, der da auf einer Tafel zu lesen war, nämlich dass die Stille der Natur zur Stille unseres Herzens führt, stiegen wir wieder ab ins Tal.
Das letzte Stück gingen wir über sumpfige Weiden und dabei waren ettliche Blockaden in Form von Stacheldrahtzeunen zu überwinden.
Am Ende erwarteten uns ein paar kleine Regentropfen.
Eine sehr schöne Wanderung, ich freue mich schon auf die nächste.
Danke den Teilnehmern, Stefan und Doris.

Euer Bergcoach
Karl

Donec Nullam mi, tempus libero libero non felis vulputate, Donec venenatis