Der Schleier ist zerrissen.

Heute konnte ich mal meinen eigenen Mind ausgiebig studieren.

Am morgen wache ich auf und merke schon gleich, oje der great¬†Trickster ist mal wieder am Werk. Jaja liebe Freunde, das passiert auch dem Coach!! ūüė≥ Na auf jeden Fall ist es so, dass mir alle m√∂glichen Einw√§nde durch den Kopf gehen. warum meine Pl√§ne mit dem Mindpower-Programm 2014 nicht funktionieren k√∂nnten.

Also z√ľcke ich meine Waffen im Kampf gegen die negativen Gedanken.
Gehe erstmal ein Viertelstunde aufs Trampolin und sage mir meine Affirmation der Woche: “Ich bin ein optimistischer Mensch.” Und es hilft ein bi√üchen. Die grauen Nebel lichten sich ein wenig, aber nur ein wenig.

Dann setze ich die Metta-Meditation drauf. Ihr wisst schon diese schönen 4 Sätze von Buddha, aber irgendwie ist der Wurm drin. Ich kann mich einfach nicht konzentrieren und so schweift der Mind ab und denkt immer wieder wenig angenehme Sätze.

Wir gehen also zum Klettern in die Halle nach Bad T√∂lz. Wir steigen in eine einfache Tour ein eigentlich ein Spaziergang f√ľr mich, aber es ist wie verhext. Ich komme kaum hoch. Keine Kraft in den Fingern, kein Gef√ľhl in den F√ľssen, kein K√∂rperspannung. Nasha sagt, Du h√§ngst da wie ein nasser Putzlumpen. Und so f√ľhle ich mich tats√§chlich, wie ein alter nutzloser Putzlumpen. Ojeoje. ūüė•

So klettere ich lustlos und deprimiert, um mich eine Wolke voller schwarzer Gedanken, unglaublich √§tzend. Aber oh Wunder, nach 2, 3 Touren wacht mein K√∂rper auf, das Klettern wird besser und besser. Dann denke ich “Schei√ü drauf was Du denkst” und “gib Gas Alter”. Und w√§hle ein schwerere Route und komme ohne Probleme hoch. Es ist als ob mein K√∂rper keinen Bock mehr hat auf die bl√∂dsinnigen Gedanken des Kopfs und das Steuer √ľbernimmt und mir zeigt was er wirklich drauf hat. Da stoppt pl√∂tzlich das Karussel in meinem Kopf, die Endlosschleife beendet sich, ein neuer Gedanke erscheint: “Du kannst viel mehr als Du denkst”.

Und wie soll ich das beschreiben, es war wie wenn pl√∂tzlich der Schleier zerrei√üt durch den ich den ganzen Tag die Welt gesehen habe. Es sah alles buchst√§blich anders aus. Ein wundersch√∂nes Abendrot √ľber den Bergen, der Schnee am Boden, die schneebedeckte Benediktenwand, die Welt ist wundersch√∂n. Sie war schon heute morgen so wundersch√∂n, ich habs nur nicht gesehen durch den dunklen Schleier von sinnlosen Gedanken.

Dann fahre ich mit meiner lieben Frau Nasha nach Hause und pl√∂tzlich f√§llt uns Tony Robbins und seine Geschichte vom “Fucking Breakthrough” und wir lachen geben uns die 5 und schreien “I had a fucking Breakthrough”.

Wenn Du auch einen “F…B…” haben willst, dann lass es mich wissen, es kann jederzeit passieren. The Time is NOW and the Place is HERE.

herzliche Gr√ľ√üe

Karl

ipsum suscipit dolor. sem, at mi, ultricies in velit,