Liebe Freunde der Gelassenheit,

mein Freund Karl hat mich gefragt, ob ich hier in seinem Blog über Spiritualität und Mysterienschulen schreiben möchte. Da mich dieser Themenkreis schon lange Jahre fasziniert, und er ein zentraler Teil meiner Arbeit ist, habe ich diese Einladung gerne angenommen.

Seit gut 30 Jahren bin ich bewusst auf meinem spirituellen Weg. Nun wird Spiritualität in unserer wissenschaftlich orientierten Welt ja gerne ein wenig skeptisch, und auch als etwas weltfremd oder nutzlos betrachtet. Das Leben ist gemäß dem gegenwärtigen Paradigma eher ein Problem, welches gemeistert werden muss, und nicht ein Mysterium welches erforscht werden möchte. Mir scheint es allerdings, als würden die Lösungen für die vielen Probleme, die das Leben ausmachen, nur noch mehr Probleme erschaffen und weitere Fragen aufwerfen.

Schauen wir uns auf unserem Planeten Erde um, finden wir Kulturen, die mehr in Harmonie mit ihrer Umgebung leben, als unsere gegenwärtige „zivilisierte“ Kultur. Ein bekannter Schriftsteller, sein Name fällt mir gerade nicht ein, der einmal gefragt wurde was er von der Zivilisation hält, antwortete „Das ist eine gute Idee, wir sollten es einmal versuchen“. Unsere so sehr an den Dingen orientierte Kultur, hat den tiefen inneren Bezug zur Schöpfung verloren. Wir haben vergessen, dass jedes Lebewesen Teil dieses großen Gewebes der Schöpfung ist, dass alles was existiert miteinander schwingt, voneinander abhängt, aufeinander angewiesen ist.

Charles Mountbatton, der Prince of Whales, sagt in der Einleitung zu seinem Buch „Harmonie – Eine vergessene Sicht unserer Welt“:
„Dies ist ein Aufruf zur Revolution. Die Erde ist in Gefahr. Sie wird nicht fertig mit allem was wir ihr abverlangen. Sie verliert ihre Balance, und dafür sind wir Menschen verantwortlich. Wir stehen an einer historischen Schwelle. Vor uns liegt eine Zukunft mit der realen Perspektive, dass wir durch den Schaden, den wir der Erde zufügen, die Existenz der Erde aufs Spiel setzen. Um nicht die Zukunft unserer Kinder – oder schon unsere eigene – gänzlich zu zerstören, müssen wir jetzt Entscheidungen von epochaler Tragweite fällen.“

Und diese Revolution passiert indem wir uns nach innen wenden, uns der Spiritualität zuwenden. Indem wir uns bewusst werden, dass das Spirituelle nicht das Gegenteil des Materiellen ist, sondern der Hintergrund des Materiellen. So wie Licht der Hintergrund von Schatten ist. Spirituell bedeutet „göttlich, aus der Urquelle allen Seins stammend, mit dieser Urquelle verbunden“. So gesehen ist die Materie ein Schatten der spirituellen Urquelle.

Und je mehr wir in diese Urquelle eintauchen, desto mehr erfahren wir das Leben als ein wundervolles, uns immer wieder einladendes Mysterium. In meinen Beiträgen hier im Blog möchte ich das Thema Spiritualität und Mystik aus verschiedenen Perspektiven erforschen.

Ich freue mich auch auf Fragen zu diesem Themenkreis, dich ich dann aus meiner Sicht beantworten werde.

In dem Einen Geiste
Rainer

 

libero diam felis eleifend venenatis risus. velit, mattis dolor. tempus